“Hinter deinen Gedanken und Gefühlen, mein Bruder, steht ein mächtiger Gebieter, ein unbekannter Weiser – der heißt Selbst. In deinem Leibe wohnt er, dein Leib ist er.” Friedrich Nietzsche

 

Eine etwas andere Einführung in die Ästhetik

Bekanntlich spielt das Schöne im menschlichen Dasein seit jeher eine bedeutsame Rolle. Daher ist es nur natürlich, dass auch schon seit langem über das Wesen des Schönen nachgedacht wird. Ein Zweig der Gelehrsamkeit, die Ästhetik, die sich unter anderem mit Fragen solcher Art und Bedeutung beschäftigt, wurde früher einmal als “Lehre vom Schönen” bezeichnet. Eine Umschreibung, in der offenbar die Auffassung steckt es müsse festzustellen sein, was als schön oder als nicht schön zu erkennen ist. Alexander Gottlieb Baumgarten, der in

der Mitte des 18. Jahrhunderts Ästhetik als “Wissenschaft des sinnlichen Erkennens” etablierte, gewissermaßen als anmutige Schwesterwissenschaft zur eher blutlosen Logik, interessierte sich jedoch hauptsächlich für geistige Abläufe beim Zustandekommen von Kunst. Dafür, wie Intuition, Phantasie, Gefühle und Geschmack zum kreativen Hervorbringen beitragen.

So entstand bald eine populäre akademische Disziplin, die, mit Denkern wie Immanuel Kant und Friedrich Schiller an der Spitze, rationale Gesichtspunkte an die Künste anlegten. An eine Sache also, die sich schnöder Rationalität eigentlich entzieht. Als dann im vorigen Jahrhundert die traditionellen Grenzen zwischen Kunst und dem Leben Auflösungserscheinungen zeigten, blieb die Ästhetik nicht bei der Kunst stehen, sondern weitete ihre Perspektiven in die allgemeinen Lebensanstrengungen und den Alltag der Menschen aus. So dass es schließlich nichts mehr gab was nicht auch ästhetisch betrachtet werden konnte.

Mit dem Siegeszug der avancierten Hirnforschung konnte nicht ausbleiben, dass die Neurowissenschenschaften auch das Ästhetische für sich entdeckten, und unter dem Begriff der Neuroästhetik menschliche Kreativität und Lebensgestaltung in neurologische Dimensionen einfügten. Was nicht unbedingt neu ist, zumal schon Baumgarten sinnliche Erkenntnisse mit etwas in Verbindung brachte, das er, gemäß dem damaligen Stand des Wissens, dunkel den “Grund der Seele” nannte. Was allerdings sehr deutlich daran erinnert, dass Generationen akademischer Ästhetiker, die übrigens nicht mit schönheitstrunkenen Ästheten verwechselt werden wollen, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, körperlose Denker sind. Die dem Wesen des Ästhetischen mit bewundernswertem Scharfsinn überall nachspüren. Nur nicht dort wo es am Naheliegendsten ist. Zartbesaitete mögen irgendwo für einen Augenblick Halt such wenn ich jetzt kurz und ohne Umschweife sage wo; am Arsch!

Dieses Stück am unteren Rumpfende, auch Po oder Gesäß benannt, hat aus Gründen die gleich erwähnt werden, im Ensemble der Körperteile schon immer einen besonderen Stellenwert eingenommen. Nach seinen Befindlichkeiten befragt könnte der Arsch daher augenzwinkernd eine Antwort geben, die seiner auferlegten Teilung in spiegelsymmetrische Hälften entsprechen würde. Zwar gäbe die Ehre als “Allerwertester” eingestuft zu werden,

einerseits Anlass himmelhoch jauchzend gestimmt zu sein. Zu Tode betrübt wäre er andrerseits aber darüber, immerzu als Ausscheidungsorgan für das “Wertloseste” der Menschheit herhalten zu müssen. Woraus zu schließen wäre, dass man diesen Teil des Körpers vielleicht doch nicht für so dumm halten sollte, wie man es für gewöhnlich tut.

Nun soll hier aber im weiteren Verlauf nicht das infragekommende markante Körperteil selbst im Vordergrund der Diskussion stehen, sondern jene vorwiegend dunkle Substanz die es von sich gibt. Eine Substanz mit hohem Bekanntheitsgrad, die einem eingedenk ästhetischer Theoriebildungen einen tiefen Seufzer abnötigt. Und zwar in etwa den gleichen, den Marx ungläubig kopfschüttelnd hinsichtlich jener nur schwer zu durchdringenden Vertracktheit der Waren ausstieß: “voll von metaphysischen Spitzfindigkeiten und theologischer Mucken.”

Tatsächlich ist man bei der Scheiße unmittelbar beim metaphysischen, fundamentalen Wesen menschlicher Realität. Allein schon der unaufhörliche Gebrauch dieses Worts in allen möglichen Zusammenhängen muss früher oder später die Vermutung aufkommen lassen, dass es sich dabei um eine grundlegende, ja vielleicht sogar fundamentalontologische  Struktur von Mensch und Welt handelt. Schließlich gibt es nichts auf der Welt und im menschlichen Leben was nicht irgendwie Scheiße wäre. Und wenn Heidegger in seiner Seinsphilosophie die Existenz des Menschen als “Hineingehaltenheit ins Nichts” bezeichnet, liegen nachvollziehbare Gründe auf der Hand, in diesem grundlegenden Menschheitsschicksal doch wohl eher eine “Hineingehaltenheit in Scheiße” zu sehen. Das zu besprechen wäre aber Aufgabe der Philosophie.

Wenden wir uns statt dessen den ästhetischen Dimensionen der Scheiße zu und fragen, weshalb sie als unerfreulich, abscheulich, widerwärtig, ekelerregend usw. empfunden wird. An Form, Farbe und Konsistenz liegt es nur teilweise. Hauptsächlich aber daran, dass sie unannehmbar stinkt. Wobei allerdings sogleich eine verblüffend anmutende Ausnahme hervorzuheben wäre, deren ästhetische Bedeutung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Scheiße ist nämlich nicht gleich Scheiße! Der Substanz nach zwar schon; aber es ist

doch erstaunlicherweise immer nur die Scheiße der anderen die stinkt. Hat doch die Natur in einem Anflug von Großmut es so für uns eingerichtet, dass, wie erfahrungsgemäß bestätigt werden muss, das eigene Häufchen einem nie wirklich stinkt. Wohl aber einen Geruch absondert der als durchaus erträglich, und zuweilen sogar auch als angenehm empfunden wird. Worauf noch einzugehen wäre.

Vielleicht erscheinen diese Andeutungen über Niederungen, die in allen auch nur halbwegs besseren Kreisen nicht erörtert werden, als Verlautbarungen eines schlechten Geschmacks. Sie dürften einstweilen allerdings auch genügen um zu sehen, bzw. zu riechen, dass mit der Scheiße die “Ur-Sache” zur Subjektivität der Geschmacksurteile im Raum liegt. Man wird auch schon längst bemerkt haben, dass das was einem bei der eigene Scheiße durch die Nase geht geradewegs zum Gemeinplatz de gustibus non est disputandum führt. Umso mehr wenn dabei nicht vergessen wird, dass die Worte Geschmack und Geruch früher als synonym aufgefasst wurden. Meinungsverschiedenheiten über den jeweils eigenen Geschmack/Geruch auszutragen muss dann tatsächlich als sinnlos erscheinen. Ich werde nun versuchen diesen möglicherweise etwas befremdend, ja vielleicht sogar  geradezu anrüchig wirkenden Zugang zum eigenen Geschmack, und damit auch zum Empfinden des Schönen, etwas genauer zu beleuchten.

 


2 Comments

Mel Plack · August 15, 2018 at 1:52 am

Awesome! Its in fact amazing paragraph, I have got much clear idea regarding from this piece of https://bzp65.com/

Nguyet Geldrich · August 16, 2018 at 3:03 am

I conceive this web site has got some real good information for everyone https://bzp65.com/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Aesthetics for Everyone

Retro, Anti-Aging und das Verschwinden der Zeit

Die wahre Welt haben wir abgeschafft, welche Welt blieb übrig? die scheinbare vielleicht?..aber nein! mit der wahren Welt haben wir auch die scheinbare abgeschafft. Friedrich Nietzsche Nichts ist, was es zu sein vorgibt. Alles ist Read more…

Aesthetics for Everyone

Männerköpfe und weibliche Kopflosigkeit – Wege zu einer Philosophie des Kopfes

Zum Höchsten durch enge Pfade!   Victor Hugo Man hält das Weib für tief – warum? Weil man ihm nie auf den Grund kommt. Das Weib ist noch nicht einmal flach. Friedrich Nietzsche In vielen Mythen Read more…

Aesthetics for Everyone

The Aestheticization of Mass Killing. Terrorism and Marketing

Terrorism is a both complex and extreme behavior closely interrelated with marketing campaigns for mass killing. In the old days of postmodern Islamic terrorism Osama bin Laden was a brand like Clint Eastwood, Starbucks or Read more…